Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter deutlich an

Lesedauer: 2 Min
Die Konjunkturerwartungen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) steigen im Januar von 10.7 auf 26.7 Punkte. Auch die aktuelle Lagebeurteilung verbessert sich merklich.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen geben jetzt ein klares Bild ab: Die Zeichen stehen auf Erholung. Laut dem Mannheimer Wirtschaftsbarometer müsste die Konjunkturdelle ausgebeult sein.

Aus Sicht der VP Bank ist allerdings noch Vorsicht angesagt. Die vom ZEW befragten Finanzmarktanalysten lassen sich allzu leicht von der guten Stimmung an den Aktienmärkten leiten. Und letztere war bekanntlich in den vergangenen Monaten äusserst gut.

Aus dem Mittelwert der vom ZEW erhobenen aktuellen Lagebeurteilung und den Konjunkturerwartungen lässt sich hingegen ein recht zuverlässiger Indikator für die konjunkturelle Entwicklung der kommenden Monate ermitteln. Das grundsätzliche Bild einer wirtschaftlichen Erholung bleibt danach erhalten, allerdings fällt diese weniger stark aus, als es der reine Blick auf die ZEW-Konjunkturerwartungen suggerieren mag. Dies kommt der zu erwartenden Realität wohl sehr nahe.

Ja, die Teileinigung bei den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China bringt zunächst etwas mehr Planungssicherheit. Verbessert sich die globale Investitionslaune, wird die deutsche Volkswirtschaft davon profitieren. Es sind dennoch einige Hürden zu nehmen. Die Automobilindustrie ist mit der Umstellung auf die Elektromobilität inmitten eines Strukturwandels. Letzterer bekommt besonders der deutsche Maschinenbau zu spüren.

Der Brexit geht auch in die Verlängerung. Die Aushandlung eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und Grossbritannien wird alles andere als einfach. Der Ton beidseits des Ärmelkanals klingt rau. Die weitere Ausbreitung des Coronavirus könnte der verbesserten Stimmung ebenfalls zusetzen. Die binnenwirtschaftlichen Kräfte werden die wichtigste Wachstumsstütze bleiben. Diese sehen gut aus. Die Bauwirtschaft läuft nach wie vor rund, die stabilen privaten und öffentlichen Konsumausgaben tun ihr übriges.

Kurzum: Wirtschaftliche Erholungstendenzen sind erkennbar. Die Konjunkturbäume werden jedoch nicht in den Himmel wachsen. Die Zuwachsraten des Bruttoinlandproduktes bleiben ein zartes Pflänzchen.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Italienisches BIP im zweiten Quartal: Massiver Einbruch, doch weniger deutlich als erwartet
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Das US-BIP im zweiten Quartal 2020: Willkommen im Gruselkabinett
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Ifo-Geschäftsklimaindex: Wirtschaftlicher Tiefschlag ist beendet
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.