Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten

Lesedauer: 2 Min
In der Eurozone legt der Einkaufsmanagerindex im Januar für das verarbeitende Gewerbe überraschend deutlich von 46.3 auf 47.8 zu. Der Index für den Dienstleistungssektor fällt hingegen von 52.8 auf 52.2, wobei sich die Streiks in Frankreich niederschlagen. Der aggregierte Index des Industrie- und Dienstleistungssektors bleibt damit unverändert bei 50.9.

Das lässt sich doch einmal sehen. Im verarbeitenden Gewerbe geht es voran  – wenngleich auf verhältnismässig tiefem Niveau. Gerade das zuletzt leidgeprüfte verarbeitende Gewerbe in Deutschland scheint seinen Weg aus dem Tal der Tränen zu finden. Der Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie liegt zwar noch deutlich unter der Expansionsschwelle von 50, doch es sah in den Herbstmonaten 2019 schon schlimmer aus. Auch die französische Industrie blickt im Januar optimistischer in die Zukunft.

Das verarbeitende Gewerbe wittert also Morgenluft. Gleichwohl springen die Ampeln noch nicht auf grün. Donald Trump knöpft sich nun die europäischen Handelspartner vor und droht erneut mit Auto-Importzöllen. Auch die Verhandlungen zwischen der EU und Grossbritannien über ein Freihandelsabkommen werden schwierig. Es muss also nicht verwundern, dass das verarbeitende Gewerbe trotz einer Teillösung im sino-amerikanischen Handelsstreit nicht gleich in Euphorie ausbricht.

Die Dienstleister sind optimistischer, auch wenn sich der entsprechende Einkaufsmanagerindex für die Eurozone insgesamt verschlechtert hat. Allerdings zeigt sich ein gemischtes Bild. Der deutsche Index macht einen klaren Satz nach oben, während es in Frankreich nach unten geht. Die Streiks in Frankreich scheinen den Dienstleistern auf das Gemüt zu schlagen. Die gute Nachricht ist, dass der Rückgang in Frankreich einem Sondereffekt geschuldet ist. Werden die Blockaden beendet, dürfte das Konjunkturbarometer auch wieder zulegen.

Für den Dienstleistungssektor bleibt die Ausgangssituation günstig: Trotz der konjunkturellen Delle sind die Arbeitsmärkte verhältnismässig stabil, was die Geldbörsen der privaten Haushalte offen hält. Und ganz grundsätzlich gilt: Der Dienstleistungssektor ist aufgrund seiner Branchenzusammensetzung weit weniger konjunktursensitiv. Gedacht sei in diesem Zusammenhang zum Beispiel an den Gesundheitssektor.

Die Einkaufsmanagerindizes lassen nicht auf eine kräftige Erholung schliessen. Es kommt aber andererseits auch nicht schlimmer. Und gerade das ist schon eine gute Nachricht.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Italienisches BIP im zweiten Quartal: Massiver Einbruch, doch weniger deutlich als erwartet
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Das US-BIP im zweiten Quartal 2020: Willkommen im Gruselkabinett
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Ifo-Geschäftsklimaindex: Wirtschaftlicher Tiefschlag ist beendet
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.