Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Deutschlands Aussenhandel verzeichnet Negativrekord

Dr. Thomas Gitzel, Chief Economist VP Bank Group
Lesedauer: 2 Min
Die Ausfuhren von Deutschland sind im April gegenüber März um 24 % zurückgegangen. Die Importe fielen um 16.5 %. Der Handelsbilanzüberschuss im April lag somit bei EUR 3.5 Mrd, was für deutsche Verhältnisse mager ist.

Ein Negativrekord jagt den nächsten, jetzt ist der Aussenhandel dran. Gegenüber dem Vorjahresmonat fällt der Rückgang der Exporte sogar noch dramatischer aus als auf Monatsbasis. Das Minus gegenüber April 2019 lag bei 31 %. Das ist kaum zu fassen.

Der massive Rückgang der Exporte legt Zeugnis dafür ab, dass auch die deutschen Handelspartner im Lockdown-Modus waren. Der beträchtliche Importrückgang spiegelt im Wesentlichen den Teilstillstand der deutschen Produktion wider. Der Handelsbilanzüberschuss sieht für Deutschland im April mager aus. Von der deutschen Exportstärke kann also während der Corona-Krise keine Rede sein. Entsprechend deutlich werden die Effekte für das Bruttoinlandprodukt sein.

Hinter dem scharfen Fall der Exporte und Importe sind aber auch logistische Schwierigkeiten zu sehen. Der Frachtverkehr auf den Weltmeeren unterliegt seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ebenfalls strengen Restriktionen. Gerade der Seeverkehr gilt als besonders kritisch hinsichtlich der Ausbreitung von Viren. Entsprechend streng fallen die Massnahmen an den Häfen aus. Aber auch die eingebrochene Nachfrage brachte manche Frachtroute so gut wie zum Erliegen. Die Folge davon: Fertige Ware blieb liegen.

Selbst wenn die Produktion weltweit wieder hochgefahren wird und die Nachfrage nach deutschen Vorprodukten, Industriegütern und Autos wieder wächst, muss die Logistik mitspielen. Bis die internationalen Frachtketten wieder reibungslos laufen, wird es noch einige Zeit dauern. Neben einer schwächeren Nachfrage aus dem Ausland werden in den kommenden Wochen also auch logistische Schwierigkeiten den deutschen Aussenhandel vor einige Herausforderungen stellen.

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Italienisches BIP im zweiten Quartal: Massiver Einbruch, doch weniger deutlich als erwartet
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Das US-BIP im zweiten Quartal 2020: Willkommen im Gruselkabinett
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Ifo-Geschäftsklimaindex: Wirtschaftlicher Tiefschlag ist beendet
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.