Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Verarbeitendes Gewerbe gerät ins Straucheln

Lesedauer: 1 Min
Der ISM-Index, der Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA, fällt im September von 49.1 auf 47.8. Damit notiert das Konjunkturbarometer so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Um die US-Wirtschaft ist es nicht mehr zum Besten bestellt. Die Handelskonflikte hinterlassen nun auch im verarbeitenden Gewerbe tiefe Furchen. Dies macht nochmals deutlich, wie dringend US-Präsident Donald Trump ein Handelsabkommen mit China benötigt. Kommt es zu keiner Einigung, droht der US-Wirtschaft im kommenden Jahr grösseres Ungemach. Damit würde eine Wiederwahl von Trump bei den Präsidentschaftswahlen ebenfalls unwahrscheinlicher.

Der Blick in die Details des Index zeigt darüber hinaus, dass sich auch die Beschäftigungsaussichten eintrüben. Die Rekordjagd am US-Arbeitsmarkt nähert sich dem Ende. Der Stellenzuwachs wird in den kommenden Monaten geringer ausfallen. US-Notenbankpräsident Jerome Powell sprach zuletzt von einer datenabhängigen Geldpolitik. Damit wird ein weiterer Zinsschritt im laufenden Jahr wahrscheinlicher.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Eurozone: Rezessionsgefahren sind noch nicht gebannt
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
US-Arbeitsmarkt läuft rund
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.