Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: ISM-Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe rutscht nach unten

Lesedauer: 1 Min
Der ISM-Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe fällt im Oktober von 56.4 auf 52.6.

Der Rückgang ist beachtlich. Jetzt kommt also auch das US-Dienstleistungsgewerbe unter die Räder. Trotz der Schwächen in der Industrieproduktion konnte sich die US-Wirtschaft bislang auf einen starken Servicesektor stützen. Dies scheint nun vorbei zu sein. Besorgniserregend ist dabei, dass sich auch die Beschäftigungssituation ausserhalb des verarbeitenden Gewerbes eintrübt. In den kommenden Monaten muss von einem schwächeren Arbeitsmarkt ausgegangen werden. Die US-Unternehmen werden sich bei Neueinstellungen zurückhaltend zeigen. Für den morgen zur Veröffentlichung anstehenden US-Arbeitsmarktbericht verheisst dies nichts Gutes.

Die US-Notenbank muss wohl handeln. Eine Zinssenkung im Oktober wird wahrscheinlicher.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Coronavirus – Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.