Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Der Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin gut

Lesedauer: 1 Min
Außerhalb des Landwirtschaftssektors wurden im Oktober 128.000 neue Stellen geschaffen. Die Arbeitslosenquote steigt von 3.5 % auf 3.6 %.

Die Einkaufsmanagerindizes legten einen schwächeren Stellenaufbau nahe. Das hat sich nun nicht bestätigt. Der Arbeitsmarktbericht überrascht rundum auf der positiven Seite. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die Anzahl der neugeschaffenen Stellen für den September kräftig nach oben revidiert wurde. Die guten Zeiten am US-Arbeitsmarkt halten also länger an als zu erwarten war.

Allerdings könnte sich die robuste Arbeitskräftenachfrage in den kommenden Monaten merklich abschwächen. Die Handelskonflikte hinterlassen nun in der US-Wirtschaft selbst ihre negativen Konsequenzen. Insbesondere das verarbeitende Gewerbe kommt unter die Räder. Die Investitionsbereitschaft lässt spürbar nach. Auch der Dienstleistungssektor könnte dabei etwas Schaden nehmen. Verschiedene Indikatoren legen nahe, dass eine Schwächetendenz bei der Arbeitskräftenachfrage in den Startlöchern steht. Vermutlich ist der heute veröffentlichte Arbeitsmarktbericht gemessen am Zahlenwerk der kommenden Monate sogar richtig gut.

 

---
Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Eurozone: Rezessionsgefahren sind noch nicht gebannt
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.