Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Fed: Schwieriger Job

Lesedauer: 1 Min
Die US-Inflationsrate fällt von 1.8 % auf 1.7 %. Die Kerninflationsrate steigt derweil von 2.2 % auf 2.4 %.

Der Anstieg der Kerninflationsrate kommt zur Unzeit. Die US-Notenbank Fed ist im Lockerungsmodus und möchte die Leitzinsen auch voraussichtlich im September weiter senken. Gleichzeitig ist da auch der Druck aus dem Weissen Haus. Geht es nach Donald Trump, sollten die Zinsen möglichst deutlich nach unten geschleust werden.

Der Anstieg der Teuerungsrate ohne die volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise zeigt nochmals das ganze Dilemma der Fed: Eigentlich wären Zinssenkungen nicht notwendig. Im Gegenteil: Die volkswirtschaftlichen Daten gäben sogar weitere Zinserhöhungen her. Die Fed dürfte aber vermutlich dennoch im September den Leitzins senken. Der Verweis gilt dabei dem schwachen weltwirtschaftlichen Umfeld. Weitere Zinssenkungen darüber hinaus werden in Anbetracht der Inflationsdaten aber schwer umsetzbar sein.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group                                  

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Eurozone: Rezessionsgefahren sind noch nicht gebannt
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
US-Arbeitsmarkt läuft rund
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.