Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

EZB hält die Füsse heute noch still

Lesedauer: 1 Min
Mario Draghi legt die Zündschnur für ein geldpolitisches Feuerwerk im September. Es wird also vermutlich nochmals zum Abschied des obersten Währungshüters ordentlich geböllert.

Mario Draghi bleibt sich aber zunächst treu. Der oberste Währungshüter handelte nicht, ohne vorher neue Einschätzungen des volkswirtschaftlichen Stabes zu haben. Selbst an der Forward-Guidance, wonach die Leitzinsen bis Jahresmitte 2020 unverändert bleiben, wurde nichts geändert.

Mario Draghi wäre aber nicht Mario Draghi, hätte er nicht geldpolitische Bonbons zum Verteilen bereit. Die EZB überprüft ein neues Anleiheaufkaufprogramm. Darüber hinaus wird auch ein Stufenzinssystem für die Reserve-Einlagen überprüft. Letzteres lässt darauf schliessen, dass die EZB den Leitzins – möglicherweise deutlicher als bislang erwartet – senken könnte und im Gegenzug den Geschäftsbanken Freigrenzen bei der Berechnung des Negativzinses einräumt.

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group                                  

 

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Eurozone: Rezessionsgefahren sind noch nicht gebannt
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
US-Arbeitsmarkt läuft rund
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.