Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Deutschland: Inflationsrate legt unerwartet zu

Lesedauer: 1 Min
Die Teuerungsrate steigt im Juni einer vorläufigen Schätzung zufolge von 1.4 % auf 1.6 %.

Schon die Preisdaten aus den Bundesländern haben auf der Oberseite überrascht. Es war deshalb klar, dass es auch auf gesamtdeutscher Ebene am Ende nach oben gehen wird. Der Anstieg geht dabei vor allem auch auf das Konto einer höheren Kernteuerung. Die Preise für Dienstleistungen legten gegenüber dem Mai spürbar zu.

Für die Europäische Zentralbank (EZB) kommen anziehende Teuerungsraten denkbar ungelegen. Zentralbankpräsident Mario Draghi legte mit seiner Rede auf der EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra die Grundlage für eine baldige Aktion der EZB. Daran wird zwar ein etwas stärkerer Anstieg der Konsumentenpreise kaum etwas ändern, doch aus kommunikativer Sicht wäre der umgekehrte Fall einfacher. Der EZB-Chef wird deshalb wohl auf die gestiegenen konjunkturellen Risiken verweisen. Die schwache Entwicklung des verarbeitenden Gewerbes wird zur Steilvorlage.

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group                                  

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Italienisches BIP im zweiten Quartal: Massiver Einbruch, doch weniger deutlich als erwartet
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Das US-BIP im zweiten Quartal 2020: Willkommen im Gruselkabinett
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Ifo-Geschäftsklimaindex: Wirtschaftlicher Tiefschlag ist beendet
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.