Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Deutschland: Industrieproduktion für den Oktober – deutlicher Rückgang

Lesedauer: 1 Min
Die Industrieproduktion fällt im Oktober um 1.7 % gegenüber dem Vormonat.

Die heutige Zahl bringt die ganze Misere nochmals zum Ausdruck. Die Industrieproduktion leidet und liegt gewissermassen auf der Intensivstation. Vor allem der deutliche Rückgang der Produktion von Investitionsgütern macht einem fast schon Angst. Das Zahlenwerk zeigt, dass eine Rezession noch nicht abgehakt ist. Das Bruttoinlandsprodukt läuft Gefahr, im vierten Quartal erneut zu schrumpfen.

Die schwachen Auftragseingänge machen deutlich, dass zunächst auch keine Besserung ins Haus steht. Es bedarf zunächst einer Erholung der Auftragseingangsdaten, um die Produktion auf Trab zu bringen. Die schwachen Produktionsdaten verheissen leider auch für den Arbeitsmarkt nichts Gutes. Die Kurzarbeit steigt bereits merklich an. Man muss deshalb kein Prophet sein, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass vermutlich die Arbeitslosenquote steigen wird. Das klingt nun nicht besonders erbaulich vor Weihnachten, doch wegschauen hilft nichts. Jetzt ist es an der Zeit, Hausaufgaben zu machen. Das gilt für die Unternehmen und auch für die Politik.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Coronavirus – Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.