Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Auftragseingänge rauschen weiter bergab

Lesedauer: 1 Min
Die Auftragseingänge geben im August um 0.6 % gegenüber dem Vormonat nach.

Zwar geht der Rückgang teilweise auf die volatilen Neubestellungen von Grossaufträgen zurück, doch dies ändert nichts am insgesamt trostlosen Bild. Die deutsche Industrie muss sich auf schwere Zeiten einstellen. Vor allem aus dem Inland gab es im Monatsvergleich spürbar weniger Neuaufträge.

Die deutsche Volkswirtschaft ist inmitten einer Rezession. Dies machen die heutigen Daten nochmals deutlich. Da die Auftragseingänge die Industrieproduktion für die kommenden Monate vorgeben, gibt es vorerst also wenig Hoffnung auf Besserung. Die deutsche Bundesregierung kommt wohl zunehmend unter Druck ihre strikte Haushaltspolitik aufzugeben.

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Eurozone: Rezessionsgefahren sind noch nicht gebannt
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.