Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Abkühlung der US-Wirtschaft unübersehbar

Lesedauer: 2 Min
Das Bruttoinlandprodukt (BIP) der USA legt im dritten Quartal annualisiert um 1.9 % gegenüber dem Vorquartal zu. Die Anlageinvestitionen geben aber spürbar nach.

Das Wachstum fällt zwar besser aus als erwartet worden war, doch die Zuwachsraten werden im Trend kleiner. Eines wird damit deutlich: Die USA ist nun auch vom Handelskrieg betroffen. Bislang waren die Hauptleidtragenden der Zollkonflikte in Europa und Asien zu finden, jetzt spürt es die US-Wirtschaft selbst. Dies wird beim Blick auf die privaten Investitionen deutlich. Sie geben klar nach und drücken die Wachstumsrate. Aufgrund der mit den Zollkonflikten einhergehenden Unsicherheiten nehmen die Unternehmen weniger Geld in die Hand. Gegenüber dem Vorquartal sind es nämlich die Anlageinvestitionen, die das Wachstum drücken.

Wichtige Stütze des Wachstums ist der private Konsum. Das muss nicht weiter verwundern. Der kräftige Stellenaufbau über die vergangenen Jahre und steigende Löhne haben die privaten Ausgaben steigen lassen. Der robuste Konsum wird auch in den kommenden Quartalen der wichtigste Treiber des US-Wachstums bleiben.

Eine weitere Zinssenkung der US-amerikanischen Notenbank, deren Vorsitz (heute) Mittwoch tagt, ist damit gesetzt. Bei den bisherigen Leitzinsreduktionen im laufenden Jahr verwies die Fed auf die Konjunkturrisiken, die mit dem schwachen weltwirtschaftlichen Umfeld einhergehen - von «Risikomanagement» war in diesem Zusammenhang die Rede. Jetzt kann Fed-Präsident Jerome Powell auch auf eine abkühlende US-Volkswirtschaft verweisen. Die nachgebenden Anlageinvestitionen seien in diesem Zusammenhang genannt.

Die Frage ist, ob die Fed auch weiterhin nur von «Anpassungen zur Mitte des Zyklus» spricht. Der scharfe Einbruch von Konjunkturfrühindikatoren könnte möglicherweise doch noch einen vollen Zinssenkungszyklus notwendig machen. Zieht die US-Notenbank weitere Zinssenkungen in Betracht, müsste sie jetzt argumentativ umsteuern.

 

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group     

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Italienisches BIP im zweiten Quartal: Massiver Einbruch, doch weniger deutlich als erwartet
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Das US-BIP im zweiten Quartal 2020: Willkommen im Gruselkabinett
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Ifo-Geschäftsklimaindex: Wirtschaftlicher Tiefschlag ist beendet
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.