Direkt zum Inhalt
Taktische Positionierung

Vom Schock zur Krise

Dr. Felix Brill, Chief Investment Officer VP Bank
Lesedauer: 4 Min
Die breiten Aktienindizes in Europa und den USA haben am Donnerstag erneut 10 % oder mehr verloren. Alle Anlagen, die irgendwie als riskant eingestuft werden, stürzten ab. Hier sind fünf Handlungsempfehlungen für die aussergewöhnliche Marktsituation.

Im derzeitigen Umfeld gestaltet sich selbst die Suche nach Sicherheit schwieriger als sonst. In den Anleihenmärkten ging die Preisspanne im Handel enorm auf, ein Zeichen dafür, dass es mehr Verkäufer als Käufer gab. Selbst der US-Geldmarkt zeigte erste Stresssymptome, die dortige Notenbank war gezwungen, zusätzliche Liquidität in den Markt zu pumpen. Auch Gold kam im Laufe des Tages unter Druck und büsste zeitweise 4 % ein. Ein klares Zeichen, dass immer mehr Anleger Kreditlinien bedienen müssen und sich gezwungen sehen, Teile des Portfolios zu liquidieren.

In Marktsituationen wie diesen fragen sich Anleger, was sie jetzt tun sollen. Wir empfehlen:

  • Unbedingt Situationen vermeiden, in der man verkaufen muss. Die Liquidität ist in vielen Anlageklassen in solchen Stressphasen eingeschränkt und die Preisabschläge können deshalb enorm sein.
  • An einer breiten Diversifikation im Portfolio festhalten und wenn möglich, sogar verbreitern. Dabei gilt es auch regionale Aspekte zu berücksichtigen.
  • Währungsrisiken konsequent abzusichern
  • Keine neuen Kreditrisiken einzugehen
  • Opportunistisch Kaufgelegenheiten zu nutzen, dabei aber immer das eigene Risikobudget eng überwachen.

Diese Handlungsempfehlungen setzen wir auch konsequent in unseren Vermögensverwaltungsmandaten um. Der erste Punkt ist dabei in der aktuellen Situation die oberste Handlungsmaxime. Gerade bei Änderungen im Portfolio ist dieser Punkt wichtig und kann bedeuten, sie erst dann durchzuführen, wenn ein günstiges Zeitfenster aufgeht. Nach dem gestrigen Einbruch der Aktienmärkte etwa sehen wir heute einen guten Zeitpunkt, Aktien im Portfolio wie vom Anlageausschuss diese Woche beschlossen, aufzustocken.

Ein Vergleich mit vergangenen Korrekturen


Diese Woche wird in die Geschichtsbücher eingehen, so viel steht bereits fest. An der Wall Street in New York wurde gestern der zweitgrösste Tageseinbruch seit dem sogenannten Schwarzen Montag im Jahr 1987 verzeichnet. Und das, nachdem bereits am Montag und Mittwoch die Kurse deutlich nachgegeben hatten. Die Kursverluste summieren sich seit Mitte Februar in vielen Aktienmärkten bereits auf über 30 %. Der EuroStoxx 50 etwa steht bei Minus 34 %.

Im Durchschnitt aller Bärenmärkte wurden genau jene 34 % verzeichnet, welche in Europa bereits erreicht worden sind. Von einem Bärenmarkt spricht man, wenn die Korrektur vom Höhepunkt mehr als 20 % beträgt. Nun haben es Durchschnittswerte so an sich, dass die Extremwerte geglättet werden. Was die derzeitige Korrektur jedoch besonders macht, ist die Geschwindigkeit.

Weder in der grossen Depression der 1930er Jahre oder in der Finanzkrise gingen die US-Aktienmärkte in so kurzer Zeit so stark zurück. Allerdings war in beiden Fällen auch erst bei knapp minus 50 % Schluss. Der Tiefpunkt war nach rund 10 bzw. 28 Wochen erreicht. Der aktuelle Ausverkauf dauert erst vier Wochen. Das zeigt, dass eine extreme Situation immer noch extremer werden kann.

Gleichzeitig hat uns die Vergangenheit gelehrt, dass selbst die grössten Krisen irgendwann enden. Aus unserer Sicht werden die Zentralbanken und Regierungen weltweit alles daran setzen, Gesellschaft und Wirtschaft zu unterstützen.

Diese Dokumentation wurde von der VP Bank AG (nachfolgend Bank) erstellt und durch die Gesellschaften der VP Bank Gruppe vertrieben. Diese Dokumentation stellt kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Die darin enthaltenen Empfehlungen, Schätzungen und Aussagen geben die persönliche Auffassung des betreffenden Analysten der VP Bank AG im Zeitpunkt des auf der Dokumentation genannten Datums wieder und können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Dokumentation basiert auf Informationen, welche als zuverlässig eingestuft werden. Diese Dokumentation und die darin abgegebenen Einschätzungen oder Bewertungen werden mit äusserster Sorgfalt erstellt, doch kann ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit nicht zugesichert oder gewährleistet werden. Insbesondere umfassen die Informationen in dieser Dokumentation möglicherweise nicht alle wesentlichen Angaben zu den darin behandelten Finanzinstrumenten oder deren Emittenten. 

Weitere wichtige Informationen zu den Risiken, welche mit den Finanzinstrumenten in dieser Dokumentation verbunden sind, zu den Eigengeschäften der VP Bank Gruppe bzw. zur Behandlung von Interessenkonflikten in Bezug auf diese Finanzinstrumente sowie zum Vertrieb dieser Dokumentation finden Sie unter  https://www.vpbank.com/rechtliche_hinweise

#Investment Research
#Aktien
#Coronavirus
 ·  Unsere Sicht
Das Virus ist noch nicht besiegt
Mehr dazu
 ·  News aus den Finanzmärkten
Starker Euro, schwacher Dollar
Mehr dazu
 ·  Investment Ideen
Folgen der Corona-Krise für Unternehmen
Mehr dazu