Direkt zum Inhalt
Ad hoc

CEO Alfred W. Moeckli verlässt per 31. Januar 2019 die VP Bank Gruppe

Lesedauer: 2 Min
Der Verwaltungsrat der VP Bank Gruppe und CEO Alfred W. Moeckli haben entschieden, ihre Zusammenarbeit nicht weiter fortzusetzen. Alfred W. Moeckli wird alle seine Funktionen per Ende Januar 2019 abgeben und die Bank verlassen, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden. Dr. Urs Monstein übernimmt interimistisch die Leitung als CEO.

Alfred W. Moeckli stand seit 2013 dem Group Executive Management der VP Bank Gruppe vor und hat in den letzten knapp sechs Jahren als Chief Executive Officer die VP Bank substanziell weiterentwickelt. Insbesondere in der Zeit nach der Finanzkrise hat Alfred W. Moeckli einen wesentlichen Beitrag geleistet, das Bankeninstitut auf einen erneuten Wachstumspfad zu führen.

Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses zwischen der VP Bank und Alfred W. Moeckli erfolgt einvernehmlich im Rahmen einer vorgezogenen, altersbedingten Nachfolgeplanung. Der Verwaltungsrat dankt Alfred W. Moeckli für seine Verdienste und sein grosses Engagement. Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrats der VP Bank Gruppe, zieht Bilanz: «Alfred W. Moeckli hat massgeblich zu einer erfolgreichen Positionierung der VP Bank im veränderten Umfeld der Finanzdienstleistungsbranche beigetragen und die Profitabilität erhöht. Zudem hat sich in seiner Zeit als CEO die Marktkapitalisierung der VP Bank in etwa verdoppelt».

Dr. Urs Monstein, seit Mai 2018 Chief Operating Officer der VP Bank, wird mit sofortiger Wirkung ad interim die Leitung des Group Executive Managements übernehmen. Der Suchprozess für die Nachfolge des scheidenden Chief Executive Officers wurde bereits eingeleitet. Dabei werden sowohl interne als auch externe Kandidaturen evaluiert.

#Unternehmensnews
#Ad hoc
 ·  Medienmitteilung
VP Bank (Schweiz) AG erhält vereinfachten Zugang zum deutschen Markt
Mehr dazu
 ·  Medienmitteilung
Standard & Poor’s bestätigt «A»-Rating und stabilen Ausblick für die VP Bank
Mehr dazu
 ·  Ad hoc
VP Bank mit starker Gewinnsteigerung und markantem Netto-Neugeldzufluss im ersten Halbjahr 2019
Mehr dazu