Skip to main content
Spotanalyse

Deutschland: Inflationsrate geht im März unerwartet zurück

Reading time: 1 Min
Einer ersten Schätzung zufolge lag die Inflationsrate im März bei 1.3 %.Im Februar waren es noch 1.5 %. Im Vorfeld war eine zum Vormonat unveränderte Teuerungsrate erwartet worden.

Vor allem weniger stark gestiegene Nahrungsmittelpreise waren für den geringeren Preisauftrieb verantwortlich.

Für Mario Draghi ist die verhältnismässig schwache Teuerungsentwicklung in Deutschland eine gute Nachricht. Die deutsche Inflationsrate hat einen nennenswerten Einfluss auf die gesamte Teuerung des Währungsraumes. Die Konjunktur strauchelt und bedarf dringend neuer Impulse. Am besten wäre, dass die von der chinesischen Regierung lancierten Steuersenkungen sich bald auch auf dem europäischen Kontinent in Form einer steigenden Nachfrage aus Fernost bemerkbar machen würden. Die EZB könnte dann an ihrem eingeschlagenen Kurs festhalten. Bleibt dies allerdings aus, sähen sich die europäischen Währungshüter in der Beistandspflicht. Neue geldpolitische Aktionen müssten dann lanciert werden. Denkbar ungelegen käme eine steigende Inflationsrate. Da dies derzeit allerdings nicht der Fall ist, wären Mario Draghi zumindest aus dieser Sicht keine Steine in den Weg gelegt.

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group       

#Spotanalyse
 ·  Spot analysis
ECB gives generously, but leaves interest rates unchanged
More
 ·  Spot analysis
Fed cuts key interest rate by 50 basis points
More
 ·  Spot analysis
Market update: return of uncertainty
More

Add the first comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.