Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Inflationsrate legt weiter zu

Lesedauer: 1 Min
Die Inflationsrate steigt im Mai von 2.5% auf 2.8%.

Der Anstieg der Teuerungsrate geht zu einem guten Stück auf das Konto höherer Energiepreise. Unter Herausrechnung der volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise war ein Anstieg von 2.1 % auf 2.2 % zu verbuchen. Ein Zinsschritt der US-Notenbank am morgigen Mittwoch ist gesetzt. Die Teuerungsraten machen einmal mehr deutlich, dass eine geldpolitische Straffung notwendig ist.

Da allerdings der Anstieg der Kerninflationsrate im Rahmen der Fed-Erwartungen liegt, wird die Notenbank nicht in Hektik verfallen. US-Notenbankchef Jerome Powell wird am Kurs der graduellen Zinserhöhungen festhalten. Nach eigenem Bekunden ist die Washingtoner Zentralbank nicht mehr weit vom neutralen Zinsniveau entfernt. Geht der Leitzins darüber hinaus, wirkt die Geldpolitik restriktiv. Da die Fed also langsam aber sicher in ein Terrain kommt, bei dem die Zinsen dämpfend auf das Wachstum wirken, ist umso grössere Vorsicht geboten.

#Research
 ·  News aus den Finanzmärkten
Der Franken lässt die Muskeln spielen
Mehr dazu
 ·  Investment Ideen
Digitale Transformation und Sicherheit - «Alexa, beschütze mich!»
Mehr dazu
 ·  News aus den Finanzmärkten
Drohen US-Strafzölle auf europäische Autos?
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.