Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Inflationsrate im Juli unverändert – Kernrate höher als im Vormonat

Lesedauer: 1 Min
Die US-Inflationsrate zeigt sich im Juli unverändert. Der Konsumentenpreisindex legt im Juli um 2.9% gegenüber dem Vorjahresmonat zu. Unter Herausrechnung der volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise (Kerninflationsrate) steht ein Zuwachs von 2.4% zu Buche. Das sind mehr als die im Vormonat gemessenen 2.3%.

Die Teuerungsentwicklung liegt im Rahmen der Erwartungen. Die US-Notenbank dürfte derweil froh sein, dass die Kerninflationsrate nicht noch stärker zulegte. Die Kerninflationsrate ist unter besonderer Beobachtung der Währungshüter: Ein zu deutlicher Anstieg könnte die Fed dazu zwingen, von ihrem Kurs der moderaten Zinserhöhungen abzuweichen und mit einer raschen Abfolge an Zinserhöhungen gegenzulenken.

Nichtsdestotrotz gilt, dass die Inflationsrate über dem Zielwert der Fed liegt. US-Notenbankchef Jerome Powell wird deshalb im September mit einer nächsten Zinserhöhung vorstellig werden.

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Coronavirus – Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.