Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Inflationsrate geht im August leicht zurück

Lesedauer: 1 Min
Die US-Inflationsrate fällt im August von 2.9% auf 2.7%. Die Kerninflationsrate geht von 2.4% auf 2.2% zurück.

Der Rückgang der Inflationsrate fällt stärker aus als erwartet worden war. Vor allem die Preise für Bekleidung und Gesundheitskosten sorgen für den Rückgang. Das schlägt sich auch in der Kernteuerungsrate entsprechend nieder.

Es ist doch erstaunlich, die US-Wirtschaft erlebt im laufenden Jahr einen kräftigen Aufschwung einhergehend mit höheren Löhnen und die Kernteuerungsrate geht zurück. Es scheint fast so, dass die Inflationsraten einfach nicht richtig anspringen wollen. Die Fed dürfte sich jedenfalls in ihrer vorsichtigen Vorgehensweise bestätigt fühlen. Vorausschauend gilt allerdings: Bei den Inflationsraten ist die letzte Messe noch nicht gelesen. Die Zunahme der Beschäftigung und auch die höheren Zölle sprechen vorausschauend für höhere Kernteuerungsraten. Die Fed wird derweil Kurs halten. Es wird zu einer Zinserhöhung noch im laufenden Monat kommen. Eine weitere Straffung dürfte im Dezember folgen.

---

Dr. Thomas Gitzel
Chief Economist, VP Bank Group

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Coronavirus – Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.