Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Inflation springt im März deutlich an

Lesedauer: 2 Min
Die Inflationsrate steigt im März von 2.2 % auf 2.4 %. Die Kerninflationsrate klettert von 1.8 % auf 2.1 %.

Die Inflationsrate legt deutlich zu. Die Teuerungsentwicklung ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise liegt sogar über der 2 %-Marke. Die Dollar-Schwäche schlägt nun auf die Kerninflationsrate durch. Die USA importiert aufgrund der breiten Schwäche des US-Dollar viele Güter auch im Konsumgüterbereich zu einem höheren Preis. Dieser Effekt wird auch in den kommenden Monaten anhalten. Die Fahnenstange beim Anstieg der Kerninflationsrate ist noch nicht erreicht.

Die ehemalige Fed-Präsidentin, Janet Yellen, sprach mit Blick auf die Inflationsentwicklung gerne von einem «Mysterium». Das Mysterium ist nun Geschichte. Tatsächlich springen jetzt die Teuerungsraten an. Die US-Notenbank hat nun auch von Seite der Inflation grünes Licht für weitere Zinserhöhungen. Dies soll nun aber nicht heissen, dass eine aggressivere Zinspolitik auf der Agenda steht, sondern vielmehr gilt: Weitere Zinserhöhungen bekommen nun überhaupt erst ein breites Fundament.

Damoklesschwert bleibt indes die politische Entwicklung. Nicht nur die Handelskonflikte machen den US-Währungshütern zu schaffen, sondern nun kommen auch militärische Risiken im Syrien-Konflikt hinzu. Fed-Chef Jerome Powell wird deshalb vorsichtig bleiben und den Kurs moderater Zinserhöhungen beibehalten.


Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.