Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt

Lesedauer: 1 Min
USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt

Fed-Chef Jerome Powell zeigt sich tiefenentspannt. In der turnusgemässen Anhörung vor dem Senat bleibt der oberste Währungshüter der USA seiner Linie treu. Die Wirtschaft wachse solide, doch es sei nach wie vor das Beste, mit graduellen Zinserhöhungen darauf zu reagieren, so Powell. Die Notenbank fürchtet, dass zu schnelle Zinserhöhungen die Wirtschaft schwächen, und damit auch die Inflationsraten wieder unter die Zielvorgaben fallen könnten. Bezüglich der Folgen des Zollkonfliktes hält sich Jerome Powell bedeckt. Es sei schwer zu prognostizieren, wie die Handelsstreitigkeiten den Wirtschaftsausblick beeinflussen werden.

Die Linie von Jerome Powell wurde heute nochmals deutlich: Die Washingtoner Notenbank fährt auf Sicht. Die ansteigenden Inflationsraten bereiten bislang noch keine Sorgen. Vermutlich besänftigt der lediglich graduelle Anstieg der Löhne. Gleichwohl beobachtet man die Situation sorgfältig. Übersetzt heisst dies: Zinserhöhungen in schnellerer Abfolge wird es vorerst nicht geben. Sollte sich allerdings in den nächsten Monaten herauskristallisieren, dass die Teuerungsraten nachhaltig zulegen, wird die Fed nicht umhin kommen, einen Gang höher zu schalten.

#Research
 ·  News aus den Finanzmärkten
Der Franken lässt die Muskeln spielen
Mehr dazu
 ·  Investment Ideen
Digitale Transformation und Sicherheit - «Alexa, beschütze mich!»
Mehr dazu
 ·  News aus den Finanzmärkten
Drohen US-Strafzölle auf europäische Autos?
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.