Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Marktupdate

Lesedauer: 2 Min
Einschätzung zur aktuellen Lage an den Aktienmärkten
  • Die Aktienmärkte gaben in den vergangenen Tagen deutlich nach. Während sich aus fundamentaler Sicht relativ wenig verändert hat, ist die Marktwahrnehmung eine andere geworden. Die Angst vor steigenden Zinsen geht um. Gut sichtbar ist die Entwicklung an den Fed Funds Future Märkten. Erstmalig preisen die Geldmärkte einen vollen Zinserhöhungszkylus der Fed ein. Das heisst konkret: In den vergangenen Tagen wurden zusätzliche Zinserhöhungen der Fed in den Jahren 2019 und 2020 eingepreist. Gute makroökonomische Daten müssen nun nicht mehr per se gut für die Aktienmärkte sein, sondern können das genaue Gegenteil bewirken. Gute Wirtschaftsdaten können nun mit steigenden Zinserwartungen einhergehen. Steigende Zinserwartungen wiederum belasten die Stimmung an den Aktienmärkten. Diese Marktwahrnehmung ist in dieser Form seit die Fed die Zinsschraube im Jahr 2015 in die Hand genommen hat, neu. Der von uns bereits im Jahresausblick 2018 gegebene Ausblick auf eine höhere Volatilität scheint sich nun zu bewahrheiten.
  • Die Marktturbulenzen ändern nichts an unserer konjunkturellen und geldpolitischen Einschätzung. Die globale Wirtschaft holt Schwung und die US-Notenbank wird an ihrem Zinserhöhungskurs festhalten, während die EZB und die Bank of Japan (BoJ) aufgrund einer schleppenden Inflationsentwicklung sehr expansiv bleiben werden.
  • Die Geschwindigkeit hingegen, mit der nun die Zinserwartungen in den vergangenen Tagen eingepreist wurden, überraschte und verunsichert die Marktteilnehmer deutlich. Wie immer, wenn aus heiterem Himmel starke Bewegungen an den Märkten auftreten, nagt der Zweifel, ob die eingeschlagene Richtung nun fortgesetzt wird, oder ob es nur ein temporäres Ereignis ist. Die aktuellen Kurskorrekturen jedoch müssen ernst genommen werden, da diese eine Entwicklung ist, die im Kern erwartet wurde. Ein höheres Zinsumfeld sorgt für eine Verschiebung der Opportunitäten an den Kapitalmärkten. Einerseits werden Anleihen für konservative Anleger wieder deutlich attraktiver andererseits werden Aktien- und Kreditrisiken schärfer bewertet. Der Wettbewerb unter den Anlageklassen führt zu attraktiveren Bewertungen für die Anleger, jedoch geht dieser eine Bewertungskorrektur voraus.
  • Wir erkennen in der aktuellen Marktbewegung, dass diese Korrektur nun stattfindet. In den kommenden Tagen sollte mit einer Kurserholung gerechnet werden. Viele positiv gestimmte Anleger erkennen in diesen Preisen eine günstige Investitionsgelegenheit. Dies sehen wir jedoch nicht im gleichen Ausmass und wollen erst eine Beruhigung der Märkte abwarten. Entsprechend unserer Erwartung an erhöhte Schwankungsrisiken an den Märkten haben wir bereits auf Absicherungsstrategien und einen starken Fokus auf Aktien mit hohen fundamentalen Qualitäten und attraktive Bewertungen gesetzt. In den kommenden Wochen wird sich hier die Spreu vom Weizen trennen und es werden sich interessante Anlageideen eröffnen.

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.