Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Deutschland: ifo-Index beendet im August seine Talfahrt

Lesedauer: 1 Min
Der ifo-Geschäftsklimaindex legt im August deutlich zu und steigt von 101.7 auf 103.8.

Der ifo-Geschäftsklimaindex kann im August seine Talfahrt stoppen. Ausschlaggebend dürften vor allem die vorerst beigelegten Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und der EU sein. Auch dass die beiden wirtschaftlichen Supermächte USA und China Handelsgespräche führen, dürfte bei den deutschen Firmenlenkern positiv aufgenommen worden sein. Klar, die Verhandlungen mit den USA sind alles andere als einfach, dies gilt sowohl seitens der EU als auch seitens Chinas, doch immerhin wird überhaupt miteinander gesprochen. Damit zeichnet sich ein Silberstreif am Horizont ab. Die Geschäftsaussichten haben sich vor diesem Hintergrund deutlich aufgehellt.

Generell gilt: Die politische Komponente spielt für den weiteren Konjunkturverlauf eine entscheidende Rolle. Handelsstreitigkeiten, Ängste vor einem Zahlungsausfall der Türkei und die schwierigen Brexit-Verhandlungen sind dabei aktuell die prominentesten Themen. Abzuwarten bleibt, wie sich die Unsicherheiten auf die Investitionslaune auswirken. Erbaulich ist, dass trotz aller Widrigkeiten die Weltwirtschaft bislang weitgehend Kurs hielt. Die deutsche Wirtschaft wird deshalb zwar weniger stark als ursprünglich erwartet wachsen, doch der BIP-Zuwachs 2018 wird dennoch ein solider sein. Das wird auch vom heutigen ifo-Index nochmals bestätigt.

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Eurozone: Rezessionsgefahren sind noch nicht gebannt
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
US-Arbeitsmarkt läuft rund
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.