Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Deutschland: Auftragseingänge für den März

Lesedauer: 1 Min
Auftragseingänge – das schmerzt

Die Auftragseingänge gehen im März um 0.9 % gegenüber dem Vormonat zurück.

Zuletzt kam es aus der Eurozone zu enttäuschenden Konjunkturmeldungen - die Auftragseingänge für die deutsche Industrie passen dazu. Ein Rückgang von 0.9 % ist eine herbe Schlappe – das tut schon richtig weh. Es sollte auch bedacht werden, dass der Vormonat nach unten revidiert wurde. Vor allem aus den Ländern der Eurozone gingen im März die Bestellungen gegenüber dem Vormonat spürbar zurück.

Die Konjunktur kühlt sich ab - so viel steht mit den heute veröffentlichten Auftragseingängen fest. Das heisst nun nicht, dass eine Rezession bevorsteht, doch dass in den kommenden Quartalen kleinere Wachstumsbrötchen gebacken werden müssen, ist jetzt auch klar. Möglicherweise sind die Wachstumserwartungen für das laufende Jahr zu hoch. Die Zolldebatte hat vermutlich die exportstarke europäische Industrie stark verunsichert. Doch nicht nur das: Nach dem starken Wachstum des Vorjahres ist wohl generell etwas die Luft raus.

#Research
 ·  News aus den Finanzmärkten
Der Franken lässt die Muskeln spielen
Mehr dazu
 ·  Investment Ideen
Digitale Transformation und Sicherheit - «Alexa, beschütze mich!»
Mehr dazu
 ·  News aus den Finanzmärkten
Drohen US-Strafzölle auf europäische Autos?
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.