Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

Deutschland: Auftragseingänge für den Juli enttäuschen erneut massiv

Lesedauer: 1 Min
Deutschland: Auftragseingänge für den Juli enttäuschen erneut massiv

Der Donnerstag beginnt schlecht. Es tut schon am Morgen weh. Die Auftragseingänge für die deutsche Industrie fallen entgegen den Erwartungen erneut. Im Monatsvergleich steht ein Minus von 0.9 % zu Buche. Vor allem aus dem Ausland kommen deutlich weniger Neubestellungen. Dies betrifft sowohl die Eurozone, als auch die Auftragseingänge aus Übersee.

Es stellt sich die Frage: Was ist hier im Busch? Führt die Zolldiskussion bereits schon zu vermehrter Zurückhaltung bei Bestellungen? Was zu den Auftragseingängen nicht passt, ist die noch immer gute Stimmung in der deutschen Industrie. Das heutige Zahlenmaterial wirft also eine ganze Reihe von Fragen auf. Die Auftragsdaten ermahnen zur Demut. Möglicherweise fällt das zweite Halbjahr für die deutsche Volkswirtschaft holprig aus – holpriger jedenfalls als bislang angenommen.

 

#Spotanalyse
 ·  Spotanalyse
Coronavirus – Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Das Coronavirus infiziert die ZEW-Konjunkturerwartungen
Mehr dazu
 ·  Spotanalyse
Deutschland: Mehr als eine Stagnation lag nicht drin
Mehr dazu

Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.