Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Inflationsrate für den Oktober

Lesedauer: 1 Min
In den USA geht die Teuerungsrate im Oktober von 2.2 % auf 2.0 % zurück.

Die Inflationsrate fällt im Oktober nachdem im September die Teuerung infolge der Stürme angestiegen war. Nichtsdestotrotz liegt die Inflationsrate mit 2 % höher als in vielen anderen Industrienationen. In den USA ist der konjunkturelle Aufschwung also nicht folgenlos für die Teuerungsentwicklung. Unter Herausrechnung der Energie- und Nahrungsmittelpreise steigt die Teuerungsrate von 1.7% auf 1.8 %. Hier ist noch Luft nach oben. Wir rechnen damit, dass die Kernteuerungsrate zumindest in begrenztem Umfang in den kommenden Monaten zulegen wird.

Wenngleich das Zahlenmaterial nicht unbedingt einen hohen Inflationsdruck nahelegt, widerspricht es andererseits auch nicht einer weiteren Zinserhöhung der US-Notenbank. Die Währungshüter können zumindest auf einen moderaten Anstieg der Kerninflationsrate verweisen. Die Fed wird deshalb im Dezember an der Zinsschraube drehen können. Janet Yellen wird dann ihren Job de facto erledigt haben, auch wenn ihre Amtszeit erst im Februar endet.


Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.