Direkt zum Inhalt
Spotanalyse

USA: Inflationsrate für den November

Lesedauer: 2 Min
Inflationsrate legt im November zu – Frau Yellen hat grünes Licht für eine Zinsanhebung

Die Inflationsrate steigt im November von 2.0 % auf 2.2 %.

Der Anstieg der Inflationsrate ist auf höhere Energiepreise zurückzuführen. Die Kerninflationsrate fällt derweil von 1.8 % auf 1.7 %. Dies zeigt einmal mehr, wie schwer ein Anstieg der Inflationsrate ohne die Energiepreise derzeit ist. Von Inflationsdruck kann jedenfalls keine Rede sein.

Für Janet Yellen reicht der Anstieg der Teuerungsrate für den heutigen Zinsentscheid aus. Die Washingtoner Währungshüter werden den Leitzins in einigen Stunden um 25 Basispunkte erhöhen. Vermutlich wird dann aber erst einmal Ruhe in der wichtigsten Notenbank der Welt einkehren. Frau Yellen wird ohne Hektik ihren Schreibtisch aufräumen, denn für die kommenden Monate ist mit keinem deutlichen Anstieg der Inflationsrate zu rechnen. Das zeigt sehr eindrücklich die zähe Entwicklung der Kerninflationsrate. Ihr Amtsnachfolger Jerome Powell wird sich dann bei der Einrichtung des Schreibtisches ebenfalls Zeit lassen können. Der zaghafte Lohnanstieg spricht gegen aggressive Zinserhöhungen nach der Stabsübergabe im Februar. Im zweiten Halbjahr 2018 kann es aber bei der Kerninflationsrate durchaus zügiger nach oben gehen. Einige Indikatoren lassen dies jedenfalls erahnen. Spannend wird zu sehen sein, wie sicher der neue Notenbankpräsident dann agiert.

 


Ersten Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.